Das bin ICH!
M U R P H Y

Murphy - so rufen mich zumindest alle. Außer mein Frauchen... Die hat nämlich ganz viele Namen für mich - Murphy, Muffy, Murph, Smurf, Kasper, etc. und seit neustem weil ich in letzter Zeit öfter mal was geklaut habe auch "Klaus". 
Manchmal nennt sie mich auch so, wie der komische Mann auf einer der Ausstellungen mein Halsband bestickt hat - da steht nämlich Murhpy drauf (hat mein Frauchen aber auch erst später gemerkt).

Mein eigentlicher Name, der auch so in meinem Stammbaum steht, ist aber "Silber von Hamels Hof".

Ich bin übrigens der dritte von links 

 

Geboren wurde ich zusammen mit meinen 5 Geschwistern (3 Mädels und ein Junge) am 15.03.2004 bei meinem Züchter Karl-Walter Hamel (www.hamelshof.de) in Korbach .
Meine Mama ist Gybsi von Hamels Hof und mein Papa Tonkory Wonderboy.


Da seht ihr die beiden. Links auf dem Bild meine Mama (und ich mit 6 Wochen) und rechts auf dem Bild meinen Papa Boy.

Mein Frauchen und mein damaliges Herrchen haben mich ganz früh, mit nur 2 1/2 Wochen das erste mal gesehen und "ausgesucht".
Das war glaub ich auch nicht so schwer, da sie einen Rüden wollten und der andere Rüde im Wurf schon vergeben war

So sah ich damals aus:

 

 
 Frauchen hat mich dann noch zwei mal besucht und am 13.05.2004 wurde ich dann abgeholt und hatte meine erste lange Autofahrt vor mir - über 200km.
Das hat mir aber überhaupt nichts ausgemacht. Ich fahre nämlich schon immer sehr gerne Auto.
Vielleicht war ich aber auch einfach nur zu überwältigt von all dem Neuen und ich war deshalb so brav.

In meinem neuen Zuhause habe ich mich dann sehr schnell eingewöhnt und hatte auch alle(s) schnell im Griff.

 

Der Vorgarten war auch sofort "Meins", wie man sieht 


 

 

Was ich mag:

Stöckchen
Beim Gassi gehen sind Stöckchen ein Muss.
Mein Frauchen und ich haben uns geeinigt und die Dinger heißen bei uns "Stöckenen".
Mein Frauchen ist aber nicht so begeistert davon, weil ich mir schon ein paar mal so ein Ding in den Gaumen oder die Zunge gerammt und dann geblutet habe... Das will sie nicht.
Außerdem kann es schon mal sein, dass der "Stöckenen" etwas größer ausfällt und noch der halbe Baum dran hängt (die finde ich dann meistens wenn ich mit Frauchen joggen bin - ist praktisch zum in den Weg legen).
Also schlepp ich meine "Stöckenen", wenn ich eins gefunden habe, meistens nur so mit mir rum, weil Frauchen keine Anstalten macht mit mir damit zu spielen. Aber manchmal schmeißt sie es dann doch weg und ich habe meinen Spaß.

 

Bälle
Bälle sind mein Leben.
In allen Größen, Farben (die ich übrigens unterscheiden kann - da heißt es immer Hunde sehen nur schwarz-weiß...) und Materialien. Da kann nix anderes mithalten (außer vielleicht mein "Teilchen" und der "Häßlich).
Ich bringe auch den ganzen Tag jedem dem ich so begegne erst mal einen Ball.
Ball bringen, hinlegen und lieb schauen - die Rechnung geht meistens auf. Nur bei Leuten die mich schon durchschaut haben nicht.
Ich hör nämlich wenn man sich einmal darauf eingelassen hat auch nicht mehr auf.

 

"Teilchen"
Das ist mein "Teilchen". (Foto kommt noch)
Was ganz anderes wie Bälle, aber fast genauso beliebt, weil man damit so schön zerren kann.
Vorausgesetzt, dass man das passende Opfer mit dem Hinleg-und-lieb-schauen-Trick gefunden hat.
Frauchens Freund läßt sich meistens auf ne Runde zerren ein und hat dadurch einen hohen Beliebtheitsgrad bei mir erreicht.

 

Mein "Häßlich"

Eigentlich bin ich von Stofftier-Spielzeug nicht zu begeistern - einzige Ausnahme ist mein "Häßlich".
Den lieb ich über alles!
Frauchen hat ihn mir mal von einer Ausstellung mitgebracht. Als ihr Freund ihn gesehen hat, meinte er, dass das Ding aber sehr häßlich wäre und seitdem hat er seinen Namen - "Häßlich".
Meinen ersten "Häßlich" hatte ich sehr schnell kaputt gespielt. Er ist aber auch so toll, weil er so multi-spielbar ist.
Einsetzbar zum zerren, werfen und bringen, darauf rumkauen, quietschen und Frauchen damit verrückt machen... Einfach genial.
Aber zum Glück hat Frauchen mir auf der nächsten Ausstellung gleich einen neuen besorgt (und noch einen Vorrat an "Häßlichs" angelegt ).
Außerdem habe ich bei Frauchens Mama jetzt auch noch einen und Rocky hat auch einen, weil ich meinen "Häßlich" ja nicht teile.
Für mich ist er übrigens nicht häßlich, sondern das schönste was es gibt!

 

Wasser/schwimmen
Wasser hab ich schon immer geliebt - aber nur bis zu einem gewissen Grad. Nämlich genau so lange wie ich noch stehen konnte und das Wasser nicht über meinen Bauch hinaus ging.
Also zur Abkühlung und zum spielen mit Rocky im Bach perfekt, aber bloß nicht schwimmen oder am Rücken nass werden. Das ging gar nicht!
Lag wohl daran, dass ich als neugieriger Welpe mal ausgerutscht und ins Wasser gefallen bin. Da musste ich gezwungenermaßen schwimmen und hab das auch gut hin bekommen, also das Können war nicht das Problem...
Ich glaube, ich hab mich immer sehr unmöglich angestellt, wenn Frauchen wollte dass ich schwimme. So mit hysterischem Winseln und so...
Da half auch gar nix. Weder das gute Zureden von Frauchen, noch das Rocky geschwommen ist, noch das Frauchen die Bälle und sogar "Stöckenen" ins Wasser geworfen hat (ich hab da lieber mal gewartet bis Rocky das Zeug zurück holt). Aber Frauchen hat mich nie gezwungen.
Nur letzten Sommer als Frauchen den ganzen Sommer jeden Tag in so einem Gewässer, das sich glaub ich Main nennt, aufgehalten hat und ich sie immer vom Ufer aus gesehen habe, habe ich irgendwann meinen ganzen Mut zusammen genommen und bin zu ihr hin geschwommen. Seit dem Moment gehört schwimmen zu meinen Lieblingsbeschäftigungen und ich kann es kaum erwarten ins Wasser zu kommen (was natürlich für Frauchen schwierig ist, wenn sie nicht will, dass ich ins Wasser gehe - den Kampf verliert sie meistens). Frauchen sagt, ich seh aus wie ein "Otter".

 

 Betten
Ab und zu in Frauchens Bett zu krabbeln mag ich auch sehr gerne. Weil alles was man eigentlich nicht darf ist ja toll.

Nur Frauchens Freund mag das gar nicht. Also "darf" ich das immer nur, wenn er nicht da ist oder wenn es keiner merkt.
Aber das weiß ich ja und verhalte mich auch dementsprechend.
Frauchen ist übrigens auch nicht immer begeistert wenn sie mich im Bett vorfindet. Kann ich aber gar nicht verstehen, dass sie so einen Aufstand wegen ein paar dreckigen Pfoten macht...
Lange halte ich mich sowieso nie im Bett auf, weil mir das zu warm ist. Ich krabbel nur nachts mal für ein paar Minuten rein, damit Frauchen merkt, dass ich da bin und geh dann aber wieder in mein Bett, das sich direkt neben Frauchens Bett auf dem Boden befindet.


 

Das ist mein Bett 

 

 

 

Mein "Haus"
Frauchen hatte schon als ich bei ihr einzog ein eigenes Haus für mich
Portable Pet Home sagt ihr Menschen glaub ich dazu. Für mich ist es aber mein "Haus"...
Und Frauchen nennt es nach einem Zwischenfall nur noch "Barracke".
Sie hat ihren Papa gebeten das "Haus" mitzunehmen, was ja eigentlich auch ganz einfach funktioniert, weil die Dinger ja extra so gemacht sind, dass man sie gut transportieren kann. Aber was macht Frauchens Papa???
Er faltet das Ding falsch zusammen, sodass es einen schweren Knick in die falsche Richtung bekommen hat und total verbogen war (man muss dazu anmerken, der Mann ist Architekt!!!). Das Dach ist jetzt nicht mehr sehr stabil und fällt immer in sich zusammen.
Ich finde es lustig, Frauchen war stinksauer und sagt seitdem nur noch Barracke zu meinem schönen "Haus".

 


Was ich nicht mag:

Staubsauger
Gegen diese lauten Geräte habe ich schon von klein auf eine Abneigung und Frauchen hat es auch nicht geschafft mich damit anzufreunden.
Sobald so ein Ding auftaucht, verkrieche ich mich - entweder hinterm Sofa, unterm Tisch oder in meinem "Haus" oder lass mich sogar mal von Frauchens Freund beschützen- und beobachte das lieber aus einer gewissen Distanz.
Frauchen versucht zwar immer wieder mich an das Ding ran zu locken wenn es keinen Lärm macht und mir zu erklären, dass es gar nicht schlimm sei, aber ich trau der Sache nicht...

 

Glockenläuten 
Mir machen nicht alle Glocken was aus. Nur ganz bestimmte...
Frauchens Elternhaus liegt nämlich in der Nähe eines Friedhofs und wenn da Beerdigungen stattfinden, dann läuten diese seltsamen Glocken. Und dieses Läuten mag ich absolut nicht. Da muss ich durchs ganze Haus rennen und bellen, bis das Geläute endlich wieder aufhört.
Das krieg ich immer ganz gut hin

 

Betrunkene und komische Kopfbedeckungen
Das hängt beides zusammen und hat seinen Ursprung in einem Erlebnis, das ich mal an Fasching machte. Ich bin sehr erschrocken, unschöne Sache.
Seitdem knurre und belle ich betrunkene Menschen (die ich übrigens sogar hinter der Scheibe erkenne) an und mag keine komischen Hüte und Kopfbedeckungen. Aber nur manche.

 

Wasser-Spritzpistolen
Obwohl ich ja sonst eine Wasserratte bin, hasse ich diese Dinger seit sie Frauchen als Erziehungsmittel für mich entdeckt hat 
Immer wenn ich ihrer Meinung nach ganz unausstehlich bin (was es ja gar nicht gibt!) und nicht auf sie höre (was für ein Blödsinn! Ich muss doch nur manchmal den anderen zeigen wo's lang geht) kommt sie mit so einem Ding an und spritzt mich nass.

Ich hau dann meistens schon freiwillig ab und geh in Deckung wenn sie es nur in der Hand hält - ich weiß ja was dann kommt...
Ich hasse diese Teile!!!

 

 

 

 

 

 

 


 


 


 

Datenschutzerklärung
Eigene Webseite von Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!